This page has found a new home

Rosmarin-Frikadellen mit Feta gefüllt

Blogger 301 Redirect Plugin herzelieb: Rosmarin-Frikadellen mit Feta gefüllt

Mittwoch, 3. Juli 2013

Rosmarin-Frikadellen mit Feta gefüllt

Rosmarin-Frikadellen sind noch leckerer mit Fetafüllung - hier ist das Rezept

Ich habe noch nie so viele verschiedene Namen für ein Gericht gehört, wie für diese kleinen platten Hackfleischklopse. Mir fallen für Deutschland spontan Bulette, Fleischpflanzerl und Frikandelle ein.

Mein Rezept für die Frikadellen ist wegen der Fetakäse-Füllung eher griechisch angehaucht. Ich habe ganz kurz überlegt, ob ich sie tatsächlich Bifteki nenne, aber ich finde, das wäre ein wenig anmaßend. Eine deutsche Hausfrau, die sich an einem griechischen Gericht versucht, finde ich sonderbar. Deswegen kommt hier mein Rezept für meine Frikadellen vom Grill: 



Rosmarin-Frikadellen gefüllt mit Feta


Fetafüllung für Rosmarin-Frikadellen - das Rezept500 g Rinderhackfleisch
1/2 Becher Schmand
1 große Zwiebel
1 Möhre
1 Knoblauchzehe
2 Zweige Rosmarin
Haferflocken (oder Semmelbrösel)
Salz, Pfeffer
2 Hände voller Liebe

150 g Fetakäse

Die Zwiebel solltest du zuerst einmal in feine Würfel schneiden. Wenn Du die Möhre geschält und grob geraspelt hast, kannst du die Knoblauchzehe durch die Knoblauchpresse drücken. Jetzt gibst du Möhre, Zwiebel und Knoblauch zum Hackfleisch. 

Die Rosmarinnadeln gefühlvoll vom Zweig streifen und hacken. 1 Teelöffel Salz, etwas Pfeffer und den Rosmarin unter das Hackfleisch mengen. Die Hackfleischmasse ist jetzt noch sehr feucht, du musst noch Haferflocken für die Bindung hinzufügen. Ich mache das immer nach Gefühl und gebe so lange Haferflocken unter die Hackfleischmasse, bis ich Bällchen formen kann. Jetzt solltest du nochmal abschmecken und bei Bedarf noch etwas nachsalzen.

Für die Füllung schneidest du den Fetakäse in Würfel (ca. 4x4 cm). Wenn du den Fleischball liebevoll geformt hast, drückst du den Fetakäse-Würfel in die Hackfleischmasse und verschließt die entstandene Öffnung, in dem du das Hackfleisch entsprechend formst.

Ich hoffe, der Grill ist schon an, denn jetzt kann es schon losgehen. Wenn die Frikadellen rundherum gleichmässig gebräunt sind, dann hast du alles richtig gemacht! Wenn du jetzt den Fleischball etwas flach drückst, hast du die perfekte Frikadelle. 
Und natürlich kannst du die Rosmarin-Frikadellen auch in der Pfanne braten.

Rosmarin-Frikadellen gefüllt mit Feta, duften lecker auf dem Grill


Sehr beliebt sind diese Frikadellen am Grillbuffet. Als Gastgeberin mache ich es mir gerne leicht: ich schnippele Gurken, Tomaten, Salat, bereite dänische Remoulade, Tzatziki und Fetacreme vor und meine Gäste können sich eine meiner selbstgebackenen Brottaschen selbst füllen.
Erlebnis-Grillen - auf jeden Fall! Gerade Kinder lieben es, sich selbst zu bedienen.

Rosmarin-Frikadellen mit Fetafüllung, ganz toll fürs Buffet


Ich hoffe, du hast Appetit bekommen. Vielleicht verrätst Du mir ja noch, unter welchem Namen du gebratene oder gegrillte Frikadellen kennst? Mit Bifteki habe ich ja schon angefangen, in Norwegen sagt man Kjøttkaker und Schweden Köttbullar... 

Guten Appetit und alles Liebe
miho



Labels: , , , , , , , ,

5 Kommentare:

Am/um 3. Juli 2013 um 15:07 , Anonymous Anonym meinte...

...blöd, ich krieg gerade einen Bärenhunger! :-) LG Norfried

 
Am/um 3. Juli 2013 um 15:13 , Anonymous Anonym meinte...

...liest sich, und schmeckt wahrscheinlich auch besser, als im Restaurant! Merci für`s Rezept und die Idee die Mitesser selber machen zu lassen! :-)
Noch `n Gruß! Norfried

 
Am/um 3. Juli 2013 um 19:59 , Blogger Kathrin Holas meinte...

Miho, wie lecker ist das denn? Ich liebe Frikadellen (bei uns Fleischlaiberl). Die Idee mit dem Feta finde ich klasse!

Liebe Grüße!

Kathrin

 
Am/um 5. Juli 2013 um 14:22 , Blogger Anni meinte...

klingt super lecker! sollte ich unbedingt mal wieder kochen - dann aber mit deinem rezept. hmmmm
liebe grüße
anni

 
Am/um 15. September 2013 um 18:08 , Anonymous Anonym meinte...

sieht köstlich aus und klingt auch genau so!
in österreich nennt man die dinger fleischlaberl, was auf hochdeutsch soviel bedeutet wie fleischlaibchen.
lg irmi e. aus wien

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite