This page has found a new home

Cornbread - Simones Soulfood aus der S-Küche

Blogger 301 Redirect Plugin herzelieb: Cornbread - Simones Soulfood aus der S-Küche

Samstag, 31. August 2013

Cornbread - Simones Soulfood aus der S-Küche

Ich bin ganz aus dem Häuschen! Simone aus der S-küche hat mich voll erwischt. Sie ist heute zu Gast auf meinem Blog und als ich sah, was sie vorbereitet hat, ging mir das Herz auf. Ich konnte nicht widerstehen und habe dieses Cornbread noch vor der Veröffentlichung nachgebacken. Mitten in die Seele (es ist ja Soulfood) hat mich Simone mit diesem ganz leicht nachzubackenen Cornbread getroffen. Schaut selbst und macht es nach. Es ist einfach wunderbar!


Hallo, hier schreibt heute Simone, die neue Aushilfs-Bäckerin, die Euch einen Blaubeer-Maiskuchen gebacken hat, typisches American Comfort Food also. Saftig, cremig, reichhaltig! Auf gut deutsch: Zum reinsetzen!


Herzlich gern bin ich Michaelas Bitte um einen Gast-Post gefolgt. Da mein Blog noch ziemlich neu ist, stelle ich mich hier kurz vor:
Ich bin sonst in der S-Küche unterwegs und backe und koche mich durch verschiedenste Leckereien. Leider auch genau in dieser Reihenfolge, denn Süßkram gibt es im Moment bei mir am Meisten.


Nachdem ich Jahrzehnte lang nichts Süßes mochte, hole ich jetzt in Windeseile alles nach und tauche ganz tief in die Welt der Desserts, Kuchen, Kekse, Eiscremes und Torten ein. 1 zu 1 nachzubacken und zu kochen kommt bei mir nicht in die Tüte, überhaupt wird bei mir gänzlich ohne Tüten gewerkelt. Alles was man selbst herstellen und zubereiten kann, schmeckt, richtig gemacht, mit guten, natürlichen Produkten konkurrenzlos gut!

Genug von mir, zurück zum Rezept!



Warum dieser englische Titel? Gaaanz einfach: Custard filled Cornbread könnte man ja mit Creme gefülltes Maisbrot übersetzen, was aber schauderhaft klingt. Und im Übrigen ist es ja auch gar kein Brot. Es ist ein überaus cremiger, saftiger, Maiskuchen.

Der Clou ist die Zubereitung: Nachdem der Teig in eine Form gefüllt wurde, mit oder ohne Frucht, übergießt man das Ganze mit Sahne, welche beim Backen in den Teig hineinläuft, so dass man am Ende einen außen Knusprigen und innen cremigen rustikalen Kuchen erhält. Klingt gut? Ist es garantiert!

Vor einiger Zeit habe ich bereits ein Custard filled Cornbread mit Honig und Pfirsichen gebloggt. Zu dem Rezept geht es hier entlang.

Das Rezept gefiel so gut, das es jetzt eine zweite Version gibt:
Wie in einen Farbtopf gefallen sieht der gelbe Mais-Teig diesmal durch die Blaubeeren aus: Von purpur über petrol, bunt gefärbt, völlig ohne künstliche Farbstoffe.



Dieses Custard filled Cornbread stammt in der Original Version aus: The Breakfast Book von Marion Cunningham. Ich habe die Mengen der Zutaten verändert und die Blaubeeren hinzu gefügt. 
Dieses Rezept reicht für eine Form von ca. 21 cm Durchmesser und ergibt etwa 6 Stücke.



Zutaten

80 g Maismehl ( Bioladen)
80 g Weizenmehl
1/2 Tl Backpulver
knapper 1/2 Löffel Natron
1 Bio-Ei
2 geh. El Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
200 ml Milch
1 Tl Vanilleextrakt 
1 Tl Essig
120 ml Sahne
150 g Blaubeeren



Zubereitung

  1. Den Ofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Butter in die Form füllen und im Ofen schmelzen. Butter bis auf einen kleinen Rest, der in der Form bleibt, abgießen, zur Seite stellen und die Form zurück in den Ofen.
  3. Die trockenen und die feuchten Zutaten ohne den Essig getrennt gut verrühren, die Butter sollte flüssig aber kalt sein.
  4. Die Mehlmischung zu der Eiermischung geben und so kurz wie möglich, aber bis alles gut vermischt ist, verrühren. Anschließend den Essig mit unterrühren. Den Teig 10 Min. quellen lassen.
  5. Die Form aus dem Ofen holen und die Butter ringsherum den Rand hinauf laufen lassen. Alles muss gut eingefettet sein.
  6. Den Teig in die Form gießen, die Blaubeeren  vorsichtig obenauf geben und  noch vorsichtiger die Sahne darüber gießen.
  7. Ca. 45 Minuten backen, bis der Maiskuchen goldbraun ist. Sollte er zu dunkel werden, rechtzeitig mit Alufolie abdecken. Mindestens 20 Minuten abkühlen lassen.

Das Cornbread schmeckt warm oder kalt, je länger man es abkühlen lässt, desto leichter ist es zu schneiden.



Da dieses Cornbread nicht nur Comfort sondern auch Südstaaten Soulfood ist, fand ich es jetzt genau richtig für Dich, Michaela!

Liebe Simone, ich danke dir ganz herzlich für deine Unterstützung. Ohne dich hätte ich dieses Cornbread niemals gebacken und jetzt wird es diesen himmlisch-saftigen Maiskuchen wohl sehr oft geben. Ich könnt Dich küssen! Die Bilder darf ich mir gar nicht anschauen, dann kriege ich gleich wieder Appetit darauf. Und Aushilfsbäckerin - liebe Simone - bist du ganz sicher nicht. 

Ein Kuchen, der einen Versuch wert ist - es wird nicht bei einer einmaligen Back-Aktion bleiben, versprochen...

Guten Appetit und schaut einmal auf Simones Blog S-küche vorbei, es lohnt sich!

Alles Liebe
miho

Labels: , , ,

2 Kommentare:

Am/um 31. August 2013 um 09:41 , Blogger Tonia S meinte...

Das sieht perfekt aus! Ich kann das verstehen, dass du das gleich nachgebacken hast.

 
Am/um 8. September 2013 um 14:20 , Anonymous restaurant heidelberg meinte...

vielen Dank für dieses Rezept! es sieht so lecker aus!

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite