This page has found a new home

Fliederbeersuppe mit Grießklößchen - Omas Rezept gegen Erkältung

Blogger 301 Redirect Plugin herzelieb: Fliederbeersuppe mit Grießklößchen - Omas Rezept gegen Erkältung

Sonntag, 19. Januar 2014

Fliederbeersuppe mit Grießklößchen - Omas Rezept gegen Erkältung

Omas Fliederbeersuppe mit Grießklößchen wird hier bei uns an der Küste auch Fleederbeersupp med Klümp oder Klüten genannt. Oma war immer der Meinung, es ist das beste Rezept gegen Erkältung. Ein Teller Suppe und man ist innerhalb weniger Minuten wieder aufgewärmt - genau das Richtige nach einem Spaziergang an der Nordseeküste bei Sturm. Schmeckt gut und tut gut!

Fliederbeersuppe mit Grießklößchen - ein Teller heiße Suppe


Erstaunt war ich, dass viele Urlauber mit dem Begriff Fliederbeeren gar nichts anfangen können. Holunder ist für viele verständlicher. Kleine, fast schwarze Beeren, die ich im Herbst gerne zu Fliederbeersaft verarbeite. Genau diesen Saft braucht man für dieses Gericht. Ich liebe das süß-herbe Aroma dieser Suppe und den milden Vanillegeschmack der Grießklößchen. Das Rezept habe ich für euch mitgebracht:

Ein Teller mit Fliederbeersuppe und Grießklößchen wärmt auf


Omas Rezept für Fliederbeersuppe mit Grießklößchen

Rezept für Fliederbeersuppe mit Grießklößchen. Ein Teller Liebe von der Nordsee.
1 Liter Fliederbeersaft (Holundersaft)
250 ml Apfelsaft
Saft einer Biozitrone
Abrieb einer Biozitrone
1 Zimtstange
Liebe, so viel im Haus ist
100 g Zucker
1 großer Apfel
50 g Sago oder 1 gehäufter Teel. Speisestärke

125 ml Milch
1 Esslöffel Butter
1 Prise Salz
2 Hände voller Liebe
1 gehäufter Esslöffel Zucker
Mark einer Vanilleschote (oder Vanillezucker)
50 Gramm Grieß (Hartweizen)
1 Ei

Fliederbeersaft, Apfelsaft, Zitronenabrieb und -saft, die Zimtstange und den Zucker in einen Topf geben und aufkochen. Gebunden wird die Suppe mit Sago: einstreuen und 15 Minuten kochen, bis alles eindickt. Wer Speisestärke verwendet, löst sie in kalten Wasser auf und gießt die Mischung in den kochenden Saft. Zum Schluß wird der Apfel liebevoll geschält und in Spalten geschnitten. Die Apfelspalten lässt man dann in der Suppe gar ziehen. Persönlich mag ich sie gern noch knackig.

2 Liter gesalzenes Wasser zum Kochen bringen, dann wird die Herdplatte auf kleinste Stufe eingestellt. Die Klöße dürfen nicht in sprudelndes Wasser gegeben werden, dann zerfallen sie. Deswegen lässt man sie nur gar ziehen.
Für die Klöße werden Milch, Butter, Salz, Zucker und Vanille in einem Topf erhitzt. Dann wird der Grieß eingestreut und alles so lange gerüht, bis die Masse sehr dick ist und sich vom Topfboden löst. Den Topf von der Herdplatte nehmen.
Mit einem Teelöffel, den ich jedes Mal vorher in das kochende Wasser getaucht habe, steche ich kleine Mengen von Teig ab, dann forme ich sie mit Liebe leicht länglich  und lasse sie ins Wasser gleiten. Bei uns wird nicht mit dem Spritzbeutel gearbeitet, das wäre viel zu viel Arbeit und die Klöße wären uns viel zu klein. Wenn die Grießklößchen an die Wasseroberfläche steigen, sind sie fertig.

Die Suppe wird mit den Apfelspalten in die Teller gefüllt, die Grießklößchen werden getrennt gereicht. In der Soße würden sie sofort die Farbe Lila annehmen - eigentlich sehr schön, aber die liebe Tradition bei uns Zuhause verlangt, dass man sich um die Grießklößchen für die Fliederbeersuppe liebevoll zanken muss. Sitzen nur Erwachsene am Tisch, dann gibt man noch einen Schuß Rum dazu - mir schmeckt die Suppe aber besser ohne Alkohol

Liebe hat an der Nordsee einen Namen: der Teller Fliederbeersuppe mit Grießklößchen

Ich wünsche euch einen wundervollen Tag! Ich werde jetzt mit dem Lillekind einen ausgedehnten Spaziergang am Wasser machen. Wir haben starken Ostwind, das heißt wir werden uns ordentlich den Wind um die Nase wehen lassen. Was essen wir anschließend? Natürlich Fliederbeersuppe!

Alles Liebe und bis bald
miho

Labels: , , , ,

1 Kommentare:

Am/um 19. Januar 2014 um 16:48 , Anonymous Anonym meinte...

Huhu Michaela, bei uns gab es früher etwas ähnliches => "Blaubeer(Heidelbeer)knödel" allerdings ohne Vanille oder Grieß. Muttern hat immer reines Mehl, Wasser und Salz enommen, einen (1!) Riesenknödel, auch länglich geformt, und ab ins Wasser. "Kochen" lassen bis er aufschwimmt, Blaubeer(Heidelbeer)saft und die Früchte (selbst gepflückt!) dazu, teilen/aufschneiden und ab auf den Teller - Yummy, ich habe es geliebt und fand die blauen Zähne immer klasse! Hoffe Du bekomst die Zugriffe die Dein Rezept verdient!
LG
Norfried

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite